Unsere Leistungen begleiten Sie mit High-Tech Know-How.

400 Mitarbeiter aus 15 Nationen, darunter hochqualifizierte Ingeni- eure und Techniker tragen Sorge dafür, dass ca. 20.000 unterschied- liche Positionen in Stückgewichten von 1g bis zu 2,5 to pünktlich, indi- viduell und unter strengster Kon- trolle bearbeitet werden.

Durch unser KNOW-HOW und die Zusammenarbeit mit Ihnen als unsere Kunden, namhaften Insti- tuten, Edelstahlherstellern und Anlagenbauern legen wir Wert da- rauf, unsere Produktqualität immer auf dem neuesten technischen Stand zu halten.

Schutzgastechnik


 

In unserem Bereich Schutzgastechnik - der durch unsere Tochterfirma EB-Härtetechnik dargestellt wird - führen wir folgende Wärmebehandlungen durch:

Im Glockenofen:

  • Spannungsarmglühen (Info)
  • BG-Glühen (Info)
  • BF-Glühen (Info)
  • Weichglühen (Info)
  • Rekristallisationsglühen (Info)
  • Lösungsglühen (Info)

Im Glockenofen mit Salzbadabschreckung und im Mehrzweckkammerofen mit Ölabschreckung:

Sonderwärmebehandlungen im Glockenofen:

  • Auslagerungshärten
  • Spezialbehandlungen:
    • Nachoxidieren nach dem Gasnitrieren zur Steigerung der Korrosionsbeständigkeit
    • künstliches Altern durch Tiefkühlen (Info)

Die Vorteile der Schutzgashärtetechnik in der Glockenofenanlage sind:

  • stehende und hängende Chargierung bis 1000 mm Länge
  • genaueste Kohlenstoffregelung
  • Reduzierung der Randoxidation

Dies wird durch eine individuelle, auf den Einzelfall und die Konturen des Werkstückes abgestimmte Wärmebehandlung unterstützt.
Alle Anlagen sind computergesteuert.
Alle Prozesse sind reproduzierbar und werden lückenlos dokumentiert.

Härten

Das Härten soll dem Bauteil möglichst durch Martensitbildung eine hohe Härte verleihen. Es besteht aus den beiden Schritten Austenitisieren und Abkühlen mit zweckentsprechender Geschwindigkeit.

(wieder nach oben)

Vergüten

Härten mit nachfolgendem Anlassen meist oberhalb 550°C, um eine gewünschte Kombination mechanischer Eigenschaften zu erreichen. Insbesondere soll gegenüber dem gehärteten Zustand die Zähigkeit verbessert werden.

(wieder nach oben)

Aufkohlen

Thermochemisches Behandeln eines Werkstückes im austenitischen Zustand zum Anreichern der Randschicht mit Kohlenstoff, der dann im Austenit in fester Lösung vorliegt.

(wieder nach oben)

Carbonitrieren

Prozess ähnlich dem Einsatzhärten. Neben Kohlenstoff wird beim Carbonitrieren die Oberfläche zusätzlich mit Stickstoff angereichert.

(wieder nach oben)

Einsatzhärten

Das Einsatzhärten besteht aus Aufkohlen oder Carbonitrieren mit nachfolgendem Härten entweder unmittelbar anschließend daran oder nach einem Zwischenkühlen und Wiedererwärmen auf eine zweckentsprechende Härtetemperatur.

Hierzu wird die Randschicht vor dem Härten mit Kohlenstoff (Aufkohlen) oder Kohlenstoff und Stickstoff (Carbonitrieren) angereichert. Die zusätzliche Stickstoffanreicherung bewirkt gegenüber dem Aufkohlen durch Veränderung des Umwandlungsverhaltens in der Randschicht eine höhere Härtbarkeit und nach dem Härten eine höhere Anlassbeständigkeit.

Je nach den geforderten Gebrauchseigenschaften bzw. den Erfordernissen der nachfolgenden Bearbeitung (z.B. Schleifen) wird nach dem Härten noch angelassen oder tiefgekühlt und angelassen.

Das Einsatzhärten dient dazu, der Randschicht von Werkstücken und Werkzeugen aus Stahl (mit C-Gehalten von = 0,2%) eine wesentlich höhere Härte und dem Werkstück/Werkzeug bessere mechanische Eigenschaften zu verleihen.

(wieder nach oben)

Auslagerungshärten

Verfahren zur Erhöhung der Festigkeit durch die Bildung von Ausscheidungen. Dieses Verfahren besteht aus den Teilprozessen Lösungsbehandeln und Auslagern.

(wieder nach oben)

Spannungsarmglühen

Unter Spannungsarmglühen versteht man ein Glühen bei Temperaturen unterhalb der Umwandlungstemperatur Ac1 mit anschließender langsamen Abkühlung zum Abbau innerer Spannungen (Eigenspannungen).

(wieder nach oben)

Weichglühen

Weichglühen ist eine Wärmebehandlung zum Erreichen einer möglichst geringen Härte bei gleichzeitig hoher Verformbarrkeit. Durch Erwärmen und mehrstündigem Halten dicht unterhalb der Ac1-Umwandlung werden Härtungsgefügeanteile und Kaltverfestigung beseitigt und die Zementitlamellen des Perlits nehmen eine kugelige Form an (man spricht auch vom Glühen auf kugelige Karbide). Der weichgeglühte Zustand ist in den meisten Fällen am zweckmäßigsten zum Zerspanen und Kaltumformen sowie für das Härten. Ausgenommen sind Stähle mit niedrigem C-Gehalt, die beim Drehen oder Fräsen zum „Schmieren" neigen.

(wieder nach oben)

Rekristallisationsglühen

Unter Rekristallisationsglühen versteht man ein Glühen bei Temperaturen oberhalb der Rekristallisationstemperatur des Werkstoffes, um die durch eine vorher durchgeführte Kaltverformung verursachte Kaltverfestigung zu beseitigen und die plastische Verformbarkeit wiederherzustellen. Die Rekristallisationstemperatur ist abhängig vom Umformgrad und der Legierungszusammensetzung und liegt bei Stählen in der Regel zwischen 550 °C und 700 °C.

(wieder nach oben)

Lösungsbehandeln

Unter Lösungsbehandeln (häufig auch Lösungsglühen genannt) versteht man eine Wärmebehandlung mit dem Ziel, Ausscheidungen im Mischkristall in Lösung zu bringen und durch rasche Abkühlung in Lösung zu halten. Die besondere Bedeutung erlangt das als Teilprozess des Auslagerungshärtens (Ausscheidungshärtens).

(wieder nach oben)

BG-Glühen

Spezieller Glühprozess zum Einstellen eines bestimmten Behandlungszustandes um gezielt bestimmte Eigenschaften zu erreichen. BG steht hierbei für bestimmtes Gefüge (Ferrit-Perlit-Gefüge). Bei Stählen mit geringen C-Gehalten soll dabei der Perlit-Anteil erhöht und damit die Eignung zum Spanen verbessert werden.

(wieder nach oben)

BF-Glühen

Spezieller Glühprozess zum Einstellen eines bestimmten Behandlungszustandes um gezielt bestimmte Eigenschaften zu erreichen. BF steht hierbei für bestimmte Festigkeit. Ziel ist das Einstellen bestimmter, nicht zu unterschreitender Mindesthärtewerte, um eine ausreichende Eignung zum Spanen zu gewährleisten.

(wieder nach oben)

Künstliches Altern durch Tiefkühlen

Verfahren zum Erreichen von Maßstabilität von wärmebehandelten Teilen durch ein nach der Wärmebehandlung durchgeführtes Tiefkühlen. Dient zum Umwandeln noch vorhandenen Restaustenits bzw. zur Gefügestabilisierung.

(wieder nach oben)

  • Glockenofenanlage
  • Glockenofenanlage
  • Anlagenschema der Glockenofenanlage
  • Gasnitrieranlage
  • Mehrzweckkammerofen
  • Chargierung grosser Teile
  • hängende Chargierung
  • Gasnitriercharge
  • Matrize
  • Rettungsschere
  • Stanzform
  • Wellen
  • Ringe
  • Laborarbeitsplatz
  • Schliffbilduntersuchung

Wir veredeln und optimieren Präzisionswerkzeuge und hochwertige Bauteile.